Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

 

Unser Ziel ist in erster Linie gesunde und wesensfeste Labradore zu züchten, die Ihren zukünftigen Besitzern viel Freude machen. Hierzu wachsen die Welpen im Mittelpunkt meiner Familie heran, sie erleben in der Prägephase Artgenossen, Erwachsene und Kinder, Katzen, und werden an viele Alltagsgeräusche von Staubsauger über Waschmaschine bis zum Fernseher gewöhnt. Sie werden von uns auch schon frühzeitig auf Hundepfeife trainiert. In der 4. Woche beziehen die Wollknäuel das Welpenzimmer und einen Auslauf mit allerlei Trainingsspielzeug. Ab da sind die neuen Welpeneltern natürlich herzlich zu Besuch eingeladen, wir freuen uns, wenn die Kleinen möglichst viel kennenlernen.

Von unseren Welpeneltern erwarten wir, dass sie sich im Vorfeld über die große Verantwortung Gedanken machen, die sie eingehen, wenn sie einen Labbi als Familienmitglied für die nächsten 10 bis 14 Jahre aufnehmen. Gesundheitliche Vorsorge durch die jährlichen Impfungen, tierärztliche Untersuchungen und HD- und ED-Röntgen des Labradors im Alter von 12-18 Monaten ist für uns wichtig und auch für die neuen Besitzer, um lange Freude an diesen tollen Wesen zu haben.

Auch der finanzielle Aufwand für Tierarzt, Versicherung, Steuern und etliches zerkautes Spielzeug oder was vom Labbi dafür gehalten wird, natürlich hochwertiges Futter und Leckerlies sollte gut kalkuliert werden. Denn nicht der Kaufpreis ist das Teure bei der Hundehaltung.

Viel Zeitinvestition und Arbeit erwartet die Welpeneltern, er ist kein Spielzeug, das bei Bedarf hervorgeholt wird. Nein er ist anstrengend, nervig, putzig, macht Dreck und man liebt ihn gerade deshalb. All die Mühen mit ihm wie Hundeschule besuchen (ha, ha ist auf jeden Fall ein riesen Spaß) , Stubenreinheit lehren, erste Kommandos trainieren u.s.w., werden durch dieses große Herz, das der Labbi zu verschenken hat wettgemacht. Ach, was sag ich. Man bekommt sooo viel zurück. Auch später ist eine artgerechte Haltung und Beschäftigung Voraussetzung, dann werden sie viel Freude an diesem tollen Hund haben.

Die Welpen werden uns i.d.R. in der neunten Lebenswoche verlassen. Dann sind sie mehrfach entwurmt, haben eine Grundimmunisierung, sind tierärztlich untersucht und gechipt, der Wurf wird abgenommen und der Zuchtverband stellt eine Ahnentafel aus. Mit auf den Weg ins neue Leben bekommen die Welpen ein Welpenstarterpaket, eine Decke mit den Gerüchen des Rudels, eine Hundepfeife und den EU-Impfpass.

Für uns endet die Betreuung und Beratung der Welpeneltern nicht mit der Welpenabgabe. Im Gegenteil, wir freuen uns über jede Nachricht und reichlich Bilder der Knirpse.