Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Das Wesen des Labrador Retriever wird so beschrieben:

Gutmütig, sehr bewegungsfreudig. Ausgezeichnete Nase, weiches Maul, ausgeprägte Wasserfreudigkeit. Anpassungsfähiger, hingebungsvoller Begleiter. Intelligent, aufmerksam und leichtführig, mit dem starken Willen, seinem Führer zu gefallen (will to please). Freundliches Wesen, ohne Spur von Aggression oder unangebrachter Scheue.

Wir finden diese Hunde sind einfach tolle Familienmitglieder, die alles mitmachen möchten, für ihre Zufriedenheit eine sinnvolle Beschäftigung benötigen, z. B. Apportieren. Es einem aber auch nicht übelnehmen, wenn man mal einen Tag nicht so viel Zeit für sie hat. Ein Labbi hat einfach ein riesengroßes Herz. Aber nicht vertun, auch er braucht eine konsequente Erziehung, dann ist das Zusammenleben mit dem Labbi eine große Bereicherung. Wir können uns ein Leben nicht mehr ohne Labrador vorstellen.

Weitere ausführliche Informationen zum Rassestandard und zur Gesundheit unter: http://de.wikipedia.org/wiki/Labrador_Retriever

 

 

Bevor Sie sich entschließen ihr Leben durch einen Hund zu bereichern, nehmen Sie sich doch etwas Zeit für folgende Gedanken:

 

  • Dürfen Sie in der Wohnung Hunde halten (Mietvertrag)?

  • Ist das Haus oder die Wohnung groß genug für einen Hund, auch hier kommt es darauf an,  wieviel Sie mit dem Hund später draußen unternehmen?

  • Ist es eine Familienentscheidung, sind Kinder vorhanden, gibt es Hundeallergien, welche Hundeart, ob Rassehund oder Mischling, passt er zu Kindern/anderen Familienmitgliedern?

  • Kann ich für Jahre (beim Labrador 10 – 14 Jahre) die finanzielle Verantwortung für den Hund
    übernehmen, Futter, Versicherungen, Tierarztkosten, Spielzeug, Hundeausstattung, Hundeschule, Training, Hundesteuer…

  • Habe ich genug Zeit für den Vierbeiner, Hunde benötigen Auslauf und vor allem geistige Beschäftigung, sie sollen nicht zu lange alleine in der Wohnung sein, lässt dies meine Arbeit zu, was ist im Urlaub, bin ich bereit viel zu lernen       

  • Informieren Sie sich gründlich über die verschiedenen Rassen und deren Merkmale, um den passenden Hund zu finden, der sicherlich kein Prestigehund sein sollte, sondern ein Kamerad, der alle Ihre Mühen gerne hundertfach mit seiner Liebe zurückzahlt.

  • Bevor sie sich einen Rassehund vom Züchter zulegen, schauen Sie doch auch mal in den örtlichen Tierheimen um, viele Hunde warten dort auf einen neuen Besitzer.     

  • Wenn Sie sich dann für einen Rassehund entschieden haben, dann schauen sie nicht zu kleinlich auf den Kaufpreis (der ist eh nur ein Bruchteil der lebenslang auflaufenden Kosten für einen Hund). Ein guter Rassehundwelpe kann gerne bis ca. 1500 € und mehr kosten. Aber das zahlt sich aus. Bei unseriösen Billigzüchtern bekommen Sie häufig kranke Hunde, die schlecht geprägt und sozialisiert sind, häufig viel zu früh von der Mutter getrennt werden. Die Elterntiere sind seltenst auf Erberkrankungen untersucht.  Beim Labbi sind unter anderem die Gesundheit der Hüften und Ellenbogen der Eltern, die Frage nach erblichen Augenerkrankungen (v.a. prcdPRA), andere schweren Erkrankungen wie EIC und cnm/HMLR von einem guten Züchter geklärt.

Sie ersparen sich unter Umständen dadurch teure Arztkosten, vom persönlichen Aufwand und Ärger und Ängsten, die Sie mit einem schlecht geprägten, kranken Welpen haben können, mal ganz abgesehen.

Sicherlich kann man diese Liste noch erweitern, aber lassen Sie sich auch nicht abschrecken, ein Hund an Ihrer Seite ist eine unglaubliche Bereicherung.

Also gutes Gelingen und viel Freude!